Du willst Schlagzeug spielen lernen, weißt aber nicht, wie?

Du willst Schlagzeug spielen lernen, weißt aber nicht, wie?


Wer kennt ihn nicht? Diesen Moment, in dem Du Dich dafür entscheidest, etwas Neues zu lernen. 

Meist beginnt man damit um die Jahreswende rum. Neue Vorsätze werden gesetzt: Aufhören zu rauchen, mit Sport anfangen, sich gesund ernähren und eben Schlagzeug spielen lernen.

Doch nur wie fängt man an? 

  • Bei einer Musikschule anrufen?
  • Ein Privatlehrer?
  • Oder vielleicht doch lieber mit Youtube?
  • Oder Onlinekurse?

Was hier die Beste Option für Dich ist, kann ich Dir leider nicht sagen. Alles hat so seine Vorteile und natürlich auch so seine Nachteile. 

Ich kann Dir hier aber beim Schlagzeug spielen lernen helfen.

Was brauchst DU?

Das ist die wichtigere Frage. Bist Du jemand, der gerne in Kontakt ist und einen Gegenüber braucht? 

Vorteil ist hier klar, dass dir der Lehrer direkt sagen kann, wie deine Technik ist - sofern der Lehrer dafür ein Auge hat. 

Ebenfalls toll ist der zwischenmenschliche Kontakt. Man lernt sich kennen, der Lehrer sieht vielleicht, dass Dir gerade etwas anderes passt, als der Unterricht. 

Vielleicht einfach mal Deep Purple* anmachen und alles raus spielen. (Das war meine erste Deep Purple CD 1994 und Track No. 2 "Maybe I´m a leo" hat es mir rhythmisch richtig angetan, )

Sowas kann dir kein Onlinekurs und auch kein Youtube geben. 

Auf der anderen Seite bist du mit Onlinekursen - egal zu welchem Thema - eben unabhängig von Raum und Zeit und kannst - wenn möglich - sogar Nachts lernen.

Hast du etwas nicht verstanden, kannst du dir den Teil noch einmal angucken. 

Beim "offline"-Unterricht hast Du deine Unterrichtsstunde gehabt und kannst den Lehrer nicht mehr fragen, wie die Noten nochmal gingen. Wobei ich auch einige Lehrer kennen, die die Fragen ihrer Schüler auch in der Zwischenzeit beantworten. Ich tue das auch.

Ich denke, die Fakten sind klar. Hier noch mal in Kürze die Pro´s & Con´s

Schlagzeug spielen lernen Lehrer oder online


Halte das Momentum

Das Wichtigste ist es jetzt, Deine Energie, Dein Interesse, Deine Neugier, eben Dein Momentum zu halten. 

Momentum ist diese Energie, die Du entwickelst, wenn Du etwas machen willst, etwas vorhast, oder Dich auf etwas richtig tolles freust. 

Diese Gefühl voller Tatendrang zu sein. That´s it!

Die ersten Minuten erklären das hier eigentlich sehr gut (english)

So! 

Du solltest also absolut darauf achten, dass du einen wachsende Prozess hast. Es geht immer weiter! Du erreichst Dein Ziel? Dann geht´s auf zum nächsten Ziel. Aber diesmal bitte etwas höher träumen.


>> Toll Marc, super erklärt. Wie halte ich denn das Momentum? Sag mir das mal bitte, du Schlaubert!<<

Lass mich an dieser Stelle bitte einmal ehrlich sein.

Ich habe auch meine "Momentums-Lücken" in denen ich nicht weiter komme(n will) und auch kein Schlagzeug spiele.

Es gibt gerade vielleicht bestimmte Konzerte, auf die ich mich vorbereite, oder neue Onlinekurse, die ich produziere oder ich schreibe neue Schlagzeugnoten, notiere ein paar Grooves oder Fills. 

Sorge für eine tägliche Routine am Schlagzeug

Kommen wir zu dem, was den meisten Leuten im Wege steht. Aber natürlich nicht Dir. Denn Du liest hier mit, Du machst Dir Notizen und hast schon Deinen Plan erstellt. Du bist ein gut vorbereiteter Schlagzeuger.

Es geht jetzt natürlich nur um alle anderen.

Was machen die Anderen anders? Oder => Was machen wir ab heute zusammen?

Wir haben 

  • ein extra Übe-Journal 
  • eine Aufwärm-Routine
  • einen Zeitplan
  • passende Schlagzeugnoten
  • uvm

Wenn das mal nicht genug ist.


Womit also beginnen?

Egal, ob Du Dich für einen Onlinekurs, einem Lehrer oder einfach für den autodidaktischen Weg entscheidest:

probiere einfach mal meine Tipps für 6 Monate aus.

Was sind schon 6 Monate gerechnet auf die nächsten Jahre?

So lange?

In 6 Monaten kannst du viel schaffen. Oder auch nichts. Oder Du hoffst einfach, dass irgendwas passiert. Und es passiert nichts.

Fakt ist beim Schlagzeug - wie beim Sport - DU musst etwas tun. Und wirklich. Du MUSST etwas tun.

WENN Du wirklich musikalisch nach vorne kommen willst, MUSST DU etwas dafür tun.

Ich glaube, das war deutlich.

Jetzt bleibt nur noch die Frage:

Was will ich in den nächsten 6 Monaten am Schlagzeug erreichen?

Nun, das darfst Du ja glücklicherweise selber entscheiden. Vielleicht mit der rechten Hand oder der linken Hand schneller werden? Oder beide? Oder die Bass drum mit dem rechten Fuß besser kontrollieren können? 

Hast du dein Ziel bzw. deinen Plan erstellt, kannst du sofort anfangen zu lernen!

Wenn Du wirklich gerade erst startest, oder noch mal den Neustart machen möchtest, empfehle ich Dir von Herzen die Basics. Logisch

Dazu gehören:

  • einfaches WarmUp bis max. 10 Minuten
  • Beats Beats Beats
  • Notenleseübungen
  • Formen & Struktur
  • Technik
Nutze für die Übungen gerne ein Metronom

Das Metronom gibt es auch günstiger* - da ich mir aber auf die Fahne schreibe, nur Sachen zu empfehlen, die ich selber nutze oder genutzt habe, empfehle ich dir das eben das Tama Metronom. Das Korg Metronom habe ich selber auch genutzt, mir dann schnell das Tama besorgt, weil das viel umfangreicher ist und ich hier rhythmisch mehr gestalten kann und freier bin.


==> Wenn Du die 30 Tage Challenge "WarmUp" machen willst, kannst Du Dich hier melden:



Hier werden wir gemeinsam an einem 30 Tage WarmUp Programm arbeiten, dass Dich auf den richtigen Weg bringen wird. 6 Monate - 30 Tage. Also nur noch 5 Monate. Schon mal ein Anfang.


Der Anfang ist immer schwer. Doch wenn die Sache erstmal ins Rollen kommt, muss man kaum noch Kraft aufbringen.

Als ich als Kind meinen zweiten Privatlehrer bekommen habe, hat er mir sofort einen Zettel mit Aufwärmübungen für das Schlagzeug gegeben, die ich täglich spielen sollte.

Täglich. Diese Noten habe ich auch tatsächlich gelernt. Ich wollte sie auch lernen.

So sahen die Zettel aus. (Wenn die die Erlaubnis bekomme, lasse ich Euch einen Blick ins Innere zukommen.) Man achte auf das Datum:

schlagzeug spielen lernen aufwaermuebung ds


Und natürlich noch die Basics - Rhythmus pur

schlagzeug spielen lernen basic uebung ds


Ich wusste, ich durfte um 14.30 zum Schlagzeug gehen und lostrommeln. Damals war die Schule bereits um 13.15 vorbei. Ein Segen!

Ebenfalls wusste ich auch, dass ich - wie beim Sport - mich erst aufwärmen sollte.

Also habe ich eine Uhr mit Sekundenzeiger bekommen und jede Übung eine Minute lang gespielt. Dabei auch auf die Punkte geachtet, die dort verzeichnet waren. Wie z.B. 

  • Richtige Stockhaltung
  • Gerade sitzen
  • Laut zählen
  • Langsam anfangen und langsam schneller werden 
  • etc

Ganz ehrlich. Mit 8 oder 9 Jahren wusste ich nicht genau, was ich da tat. Ich dachte, jeder meiner Freunde spielt ein Instrument oder sogar Schlagzeug und muss da irgendwie durch, also habe ich meine Übungen gemacht - that´s it.

Das ging nicht immer am Schlagzeug oder an der Snare drum. Oft habe ich auch mit meinen Händen den Rhythmus aus meinem Kopf gelernt und mir somit eigene Übungen gegeben.

Heute nutze ich dafür ein Practise Pad* und spiele den Rhythmus da drauf.

DU kannst DEIN Ziel erreichen

Egal, was Dich bewegt, dieses wundervolle Instrument zu lernen. Egal, was Du damit erreichen willst, ob du nur für Dich spielen möchtest, oder das Ziel hast, mit einer Band in deiner Stadt mal auf der Bühne zu stehen, oder ob Du hoch hinaus willst um mit einer Band auf Tour zu gehen. All das ist möglich.

Jeder neue Tag ist eine neue Entscheidung. Für Dich! Für Dein Ziel! Für Dein Schlagzeug!

Marc, nur 6 Monate diese Übungen?

Mit kleinen Variationen und mit Tempo anziehen. Ja! Nur diese Übungen. 

Vertraue mir. 

Mach von mir aus noch andere Sachen nebenbei, aber gebe Dir die Möglichkeit, einmal zu schauen, was in 6 Monaten möglich ist, wenn Du Dich eine Zeit lang an ein Programm hältst.

Die Übungen darfst Du Dir als Drummer selber aussuchen und am Schlagzeug lernen. Bleib nur bei den Basics:

  • 5 - 8 Aufwärm-Übungen
  • 10 - 15 Beats
  • Einfache Notenlese-Übungen
  • 3 - 5 einfache Strukture bzw. Formen 
  • und natürlich Technik

Du musst nicht direkt alle 10 - 15 Beats direkt spielen. Teile sie gerne auf. z.B. 5 im ersten Monat, im zweiten kommen 5 dazu, etc.

Genauso, die Notenlese-Übungen. Fange einfach an und sei kreativ. Tob Dich mit den Rhythmen aus und probiere die Buchstabensuppe aus. 

Wenn Du Dich dafür entscheidest, beginnt ab heute die Reise in ein neues Leben. Mit viel Musik, viel Applaus und jede Menge "Wow, du spielst Schlagzeug?"

Also, hinsetzen und lernen, lernen, lernen. Grooves mit der Hand spielen, Fills am Schlagzeug, Schlagzeugnoten auf der Snare drum oder am Pad. Als Schlagzeuger gibt es so viele schöne Momente zu entdecken. 

Ich wünsche Dir auf dieser Reise viel Spaß, viele kaputte Sticks und jede Menge Selbstdisziplin. Tritt Dir selber in den Allerwertesten und nutze die Macht des Übe-Journals

PS: Bitte, Bitte. Melde Dich, wenn Du Fragen hast, mir etwas mitteilen möchtest, oder auch etwas doof oder unverständlich findest. 

Nutze gerne die Kommentar-Funktion oder maile mir unter helpme@marcpawlowski.de

Es werden noch weitere Beiträge zum Thema Schlagzeug kommen. Also gerne wieder kommen, oder in den Newsletter eintragen. 

Wenn Du einen Ratgeber zum Thema Kinderschlagzeug kaufen brauchst, gibt es hier einen kleinen Beitrag von mir.

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Marc, sende mir mal bitte Loops zum Üben. Danke!

Jetzt GRATIS Loop&Playalong Download sichern

NEU!

Die Telegram-Gruppe: Rhythmus2Go

regelmäßige Übungen, Diktate, Tips&Tricks, Ideen etc.

Powered by Chimpify